4 einfache Schritte zum Brain Dump für ein intelligenteres Gehirn

4 einfache Schritte zum Brain Dump für ein intelligenteres Gehirn

Wenn es darum geht, Dinge zu erledigen – ob wir nun über David Allens äußerst beliebte Methodik im Buch sprechen Dinge erledigen oder einfach nur Dinge zu tun – das erste, was Sie tun müssen, ist, alles aus Ihrem Kopf zu bekommen und es irgendwo einzufangen.

Ihr Gehirn ist nicht dafür gedacht, all die Dinge zu speichern, die Sie tun müssen (oder wollen), und alles darin zu behalten wird Sie sowohl kurz- als auch langfristig nur enttäuschen.

Zu wissen, dass man es aus dem Kopf bekommen muss, ist eine Sache. Wo Sie es hinstellen, ist eine ganz andere Sache.

Einige Leute sind großartig mit technologischen Tools wie Apps auf Ihrem Mobilgerät oder Desktop-Softwarelösungen. Andere gehen mit solchen Dingen viel besser um, wenn es auf dem Papier steht.Werbung

Egal welche Art von Person Sie sind, ich werde Ihnen den ultimativen Weg enthüllen, um alles herauszuholen – einen Brain Dump zu machen, wenn Sie so wollen – damit Sie weitermachen können, anstatt immer zurückzublicken, um zu sehen, was Sie wollen durch die Ritzen gerutscht sein könnte.

1. Schnapp dir Stift und Papier

Selbst wenn Sie jemand sind, der in der digitalen Welt lebt, müssen Sie mit einfachen analogen Werkzeugen Dinge aufschreiben. In der Tat, wenn Sie ein Technikfan sind, sind Sie in einer etwas besseren Position, da Sie keine Notwendigkeit sehen, Geld für ausgefallene Stifte und Notizbücher auszugeben – Sie können Ihr Geld für die gewünschte technische Ausrüstung sparen.

Etwas aufzuschreiben hat etwas, das es kleben lässt; Sie verbinden sich besser mit den Aufgaben, Projekten und Zielen, die Sie auf Ihrem Teller haben, wenn Sie sie aufschreiben, anstatt sie in ein Gerät einzugeben.

2. Erstellen Sie Ihre Listen

Sie müssen die folgenden Überschriften für Ihre Liste haben:Werbung

  • Muss: Dinge, zu denen Sie sich verpflichtet haben
  • Will: Dinge, die Sie gerne tun würden, sich aber noch nicht dazu verpflichtet haben
  • Womöglich: Dinge, die Sie vielleicht irgendwann tun möchten, aber weit unten auf der Prioritätenliste stehen

Möglicherweise benötigen Sie für jede Liste mehr als ein Blatt Papier, aber beginnen Sie mit den Musts, gehen Sie dann zu den Wants und enden Sie mit dem Vielleicht.

Es ist wichtig, dass Sie in dieser Reihenfolge vorgehen, denn auf diese Weise bewegt sich Ihr Gehirn nicht überall hin. Es konzentriert sich auf eine Art von Sache nach der anderen und schreibt die Dinge auf, die unter diese Art fallen, bis nichts mehr zu erfassen ist.

3. Kritisieren Sie Ihre Listen

Jetzt müssen Sie jede Liste ehrlich bewerten.

Beginnen Sie mit der Muss-Liste und fahren Sie fort, bis Sie die Vielleicht-Liste beendet haben.Werbung

Wenn Sie sich jede Liste ansehen, können diese Prinzipien von GTD Ihnen helfen, die Liste auf eine überschaubarere Größe zu reduzieren.

Sie können während dieser Übung auch Dinge von einer Liste in eine andere verschieben, aber letztendlich möchten Sie so wenig wie möglich auf Ihrer Muss-Liste haben, damit Sie viel schneller zu den Dingen der Wunschliste gelangen.

4. Vervollständigen Sie Ihre Listen

Sobald Sie Dinge kritisiert und von Ihren Listen gestrichen haben, die nicht mehr Teil Ihres Masterplans sind, beginnen Sie damit, die Dinge auf den Listen zu vervollständigen.

Holen Sie zuerst die Must-Sachen aus dem Weg und gehen Sie dann zur Want-Liste über – vielleicht verschieben Sie sogar einige der Wants auf die Must-Liste.Werbung

Sobald Wants den Abschluss zu Musts gemacht haben, werden sie für Sie wichtiger, und das bedeutet, dass sie eine größere Chance haben, fertig zu werden.

Sie können auch einige der Vielleicht-Zeugnisse in die Suchliste verschieben, wobei die Vielleicht-Liste wahrscheinlich die längste Liste ist, die Sie haben.

Die Quintessenz

Wann immer Sie das Gefühl haben, dass Ihr Leben aus dem Gleichgewicht gerät oder Sie sich von allem, was auf Ihrer Agenda steht, überfordert fühlen, probieren Sie diese Brain-Dump-Übung aus und kehren Sie in einen bequemeren Raum zurück.

Nicht nur die Dinge, die Sie erledigen möchten, sind es wert, sondern auch die Person, die versucht, es zu erledigen: SIE.Werbung

Mehr zur Steigerung der Gehirnleistung

Vorgestellter Bildnachweis: Unsplash via unsplash.com