9 Gründe, warum ein Social Media Detox gut für Sie ist

9 Gründe, warum ein Social Media Detox gut für Sie ist

Die Zahl der Nutzer in den sozialen Medien wächst weiter. Tatsächlich verbringt die durchschnittliche Person mindestens 1 Stunde und 40 Minuten pro Tag damit, sich ihre bevorzugten Social-Media-Sites und -Apps anzusehen.[1]Das ist erstaunlich viel Zeit, die man auch anders verbringen könnte, aber es ist auch bezeichnend für die aktuelle Gesellschafts- und Geschäftskultur.

Dies bedeutet jedoch nicht, dass es gut für Sie ist, so viel Zeit in sozialen Medien zu verbringen. Obwohl Ihre Arbeit es möglicherweise erfordert, dass Sie während der Geschäftszeiten online sozial bleiben, kann es sehr hilfreich sein, über das Wochenende oder im Urlaub zu entgiften.

Wie ruiniert Social Media dein Leben? Sehen Sie sich dieses Video an und Sie werden es herausfinden:

Hier sind 9 Vorteile einer Pause von Social Media:

1. Durchbrechen Sie den sozialen Vergleichszyklus

Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die meisten Menschen, die soziale Medien nutzen, sich am Ende mit dem Leben aller Menschen vergleichen, die sie kennen. Das Problem dabei ist, dass es einen ernsthaften Einfluss auf Ihr Selbstwertgefühl haben kann.

Wenn zum Beispiel alle, die Sie kennen, heiraten und Babys bekommen, Sie aber immer noch Single sind, fühlen Sie sich möglicherweise isoliert und einsam. Dies kann bei manchen Menschen sogar zu schweren Depressionen führen.[2]Durchbrechen Sie diesen ungesunden Kreislauf, indem Sie eine Pause von den sozialen Medien einlegen, damit Sie sich wieder mit all den großartigen Dingen in Ihrem Leben verbinden können.Werbung

2. Schützen Sie Ihre Privatsphäre

Soziale Medien sind eine bequeme Möglichkeit, in Kontakt zu bleiben und Fotos zu teilen, aber es erfordert auch, dass Sie viel Ihrer Privatsphäre aufgeben.

ReputationDefender hat beispielsweise kürzlich berichtet, dass das neueste Update der Datenschutzrichtlinien für WhatsApp es der Messaging-App ermöglicht, Daten mit Facebook zu teilen.[3]

Wenn Sie also nicht möchten, dass Facebook auf Ihre Telefonnummer zugreifen kann, stellen Sie sicher, dass nicht beide Apps auf Ihrem Telefon installiert sind. Noch besser ist, Sie können eine Social-Media-Entgiftung durchführen, die das Löschen Ihrer Apps und Konten beinhaltet, um den bestmöglichen Datenschutz zu gewährleisten.

3. Du wirst aufhören, dich so wettbewerbsfähig zu fühlen

Auch wenn Sie sich dessen nicht bewusst sind, bringt Social Media Ihre Wettbewerbsseite zum Vorschein. Denn die Hauptgrundlage von Social Media Netzwerken wie Facebook ist es, auf Ihre Beiträge aufmerksam zu machen. Jede Reaktion und jeder Kommentar ist ein Maß dafür, wie beliebt ein bestimmter Beitrag ist, was Sie dazu bringen kann, andere und sogar sich selbst zu übertreffen.

Diese Art von Wettbewerb ist nicht gesund und kann Angstzustände und Depressionen verursachen. Gönnen Sie sich eine Auszeit für Ihre psychische Gesundheit, indem Sie sich für eine Weile von Social Media entfernen!

4. Verbessern Sie Ihre allgemeine Stimmung

Studien haben herausgefunden, dass die Wahrscheinlichkeit einer Depression steigt, je mehr Zeit Sie auf einer Social-Media-Site verbringen.[4]Darüber hinaus hängt die Zeit, die Sie auf diesen Websites verbringen, direkt damit zusammen, ob Sie sich gestresst oder glücklich fühlen oder nicht.Werbung

Mit anderen Worten, wenn Sie sich sehr ängstlich, gestresst oder depressiv gefühlt haben, ist dies ein guter Zeitpunkt, um eine Social-Media-Entgiftung durchzuführen. Es mag sich zunächst seltsam anfühlen, aber Ihre allgemeine Stimmung sollte sich verbessern, wenn Sie sich von Facebook, Twitter und anderen Social-Media-Sites fernhalten.

5. Überwinde deine Angst, etwas zu verpassen

Computer World hat darauf hingewiesen, dass soziale Medien so süchtig machen wie Crack-Kokain.[5]Dies ist nicht nur eine Übertreibung; Wenn Sie zum ersten Mal aufhören, soziale Medien zu nutzen, können Sie mit Entzugserscheinungen rechnen. Wissenschaftler sagen, dass dies auf die natürlich verankerte Angst zurückzuführen ist, etwas zu verpassen. Schließlich könnten Sie etwas Unterhaltsames oder Wichtiges verpassen, wenn Sie sich von Ihrem Laptop oder Smartphone entfernen.

Die Benachrichtigungsnummer macht es noch schwieriger, fern zu bleiben. Aber diejenigen, die süchtig nach sozialen Medien werden, können am Ende ihre persönlichen und beruflichen Beziehungen zerstören.

Sie können diesen Effekt nach Ihrer Entgiftung minimieren, indem Sie einmal täglich einen Besuch Ihrer bevorzugten Social-Media-Sites planen. Schauen Sie nach diesem Besuch für den Rest des Tages nicht mehr in die sozialen Medien.

Erfahren Sie mehr über die Angst, etwas zu verpassen: Was ist FOMO (und wie man darüber hinwegkommt)

6. Verbinden Sie sich wieder mit der realen Welt

Vernetzen Sie sich online gut mit anderen, finden aber nie eine persönliche Verbindung? Dies kann ideal für Introvertierte sein, aber wir alle brauchen immer noch persönlichen Kontakt mit Menschen.Werbung

Leider berichten Menschen, die viel Zeit auf Social-Media-Sites verbringen, sich im wirklichen Leben einsam und isoliert zu fühlen. Sie leiden auch häufiger unter einem geschwächten Immunsystem.

Die gute Nachricht ist, dass Sie, selbst wenn Sie introvertiert sind und sich mit viel persönlicher Interaktion unwohl fühlen, Ihre Stimmung verbessern können, indem Sie einfach in die Öffentlichkeit gehen. Gehen Sie in Ihren Lieblingspark oder Ihr Lieblingsrestaurant, wenn Sie es vorziehen, allein zu sein. Sie könnten sogar ins Kino oder Konzert gehen.

Wenn Sie neue Freunde finden möchten, sollten Sie einen Dienst wie MeetUp nutzen, um Gleichgesinnte zu finden.

7. Beginne im Moment zu leben

Posten Sie alles, was Sie tun, auf Facebook, während jede Aktivität oder jedes Lebensereignis tatsächlich stattfindet? Es gab sogar Fälle, in denen Menschen ihre Facebook- und Twitter-Konten direkt nach der Heirat vom Altar aus aktualisierten.[6]

Dies ist eine praktikable Möglichkeit, Ihr Leben zu dokumentieren, kann aber auch zu einer Belastung werden, die Sie aus dem Moment herausholt. Wenn Sie alles durch die Linse der sozialen Medien erleben, anstatt direkt damit zu interagieren, werden Ihre Erfahrungen von geringerer Qualität und weniger einprägsam sein.

Probieren Sie diese 34 Möglichkeiten aus, im Moment zu leben und im Moment zu wachsen.Werbung

8. Hör auf, dich von der Vergangenheit zu besessen

Verbringst du viel Zeit damit, dir alte Tweets anzusehen oder Facebook, um deinen Ex zu stalken? Dies kann dazu führen, dass Sie in einem negativen Headspace stecken bleiben, und es macht es viel schwieriger, sich von einer Trennung zu erholen.

Social Media für eine Weile hinter sich zu lassen kann dir den Raum geben, den du brauchst, um mit der Besessenheit aufzuhören und dein Leben tatsächlich fortzusetzen. Stellen Sie sicher, dass Sie, wenn Sie zu den sozialen Medien zurückkehren, den zusätzlichen Schritt unternehmen, Exen oder andere Personen zu blockieren, die Sie online sehen müssen. Sie können auch Ihre Facebook-Erinnerungen optimieren, um bestimmte Elemente zu entfernen, damit Sie nicht mehr daran erinnert werden.

Wenn du anfängst deine Vergangenheit loszulassen, Diese 10 Dinge werden passieren .

9. Viel Freizeit gewinnen

Haben Sie das Gefühl, nie genug Zeit zu haben, um sich zu bewegen, zu lesen oder Ihr Haus zu putzen? Wenn Sie die sozialen Medien pausieren, können Sie täglich fast 2 Stunden zurückgewinnen, in denen Sie Ihre Energie der Verbesserung Ihres Lebens widmen können.

30 Minuten Gehen pro Tag bietet enorme Vorteile für die körperliche und geistige Gesundheit, was es zu einer viel besseren Nutzung Ihrer Zeit macht, als durch Ihren Facebook-Newsfeed zu scrollen.[7]Sie werden sich auch weniger gestresst fühlen, wenn Sie sich etwas Zeit nehmen, um Ihr Haus in Ordnung zu bringen.

Abschließende Gedanken

Für viele von uns ist Social Media bereits ein großer Teil unseres Lebens. Aber trotz der Vorteile, die wir daraus ziehen, gibt es auch Nachteile, insbesondere wenn wir zu viel Zeit damit verbringen.Werbung

Wenn Sie Schwierigkeiten haben, den Stecker vollständig zu trennen, sollten Sie einen der viele Websites, die Bildungsvorteile bieten stattdessen. Die Teilnahme an einem kostenlosen Kurs oder das Anhören von Podcasts zu einem interessanten Thema ist definitiv eine bessere Möglichkeit, Ihre Zeit zu verbringen, und kann Ihr persönliches und berufliches Leben bereichern.

Weitere Tipps für Social Media Detox

Vorgestellter Bildnachweis: Freestocks über unsplash.com

Referenz

[1] ^ Der Telegraph: Ist Ihre tägliche Social-Media-Nutzung überdurchschnittlich hoch?
[2] ^ Forbes: Neue Studie verbindet Facebook mit Depressionen: Aber jetzt verstehen wir tatsächlich, warum.
[3] ^ Rufverteidiger: So finden Social Engineers Ihre persönlichen Daten
[4] ^ Kosmopolitisch: Warum Social Media Sie unglücklich macht
[5] ^ Computerwelt: Social Media Sucht ist ein größeres Problem als du denkst
[6] ^ Gizmodo: Ehemann und Ehefrau aktualisieren Facebook und Twitter am Altar
[7] ^ Die Washington Post: Die vielen Vorteile von 30 Minuten Gehen am Tag