4 Möglichkeiten, einen emotionalen Mobber zu identifizieren

4 Möglichkeiten, einen emotionalen Mobber zu identifizieren

Wurden Sie schon einmal emotional gemobbt? Oder werden Sie emotional gemobbt? Bist du ein emotionaler Mobber? Wenn ja, woher kommt dieses Verhalten? Liegt es in Ihrer DNA?

Manche Menschen werden von Familienmitgliedern, sogenannten Freunden oder Kollegen gemobbt. Es ist wichtig zu erkennen, woher ein solches Verhalten kommt, dies kann Ihre Umgebung, Familie, Umgebung oder Lebenserfahrungen sein. Emotionales Mobbing betrifft nicht nur Kinder, wie die meisten Menschen gerne meinen, sondern auch Erwachsene. Tatsächlich sind die meisten Erwachsenen entweder emotionale Mobber oder wurden irgendwann emotional gemobbt. Beispiele für emotionales Mobbing sind das bösartige Reden über Menschen hinter ihrem Rücken, das Verbreiten von Gerüchten und das Tratschen. Ein emotionaler Mobber wird versuchen, jemanden zu zwingen, das zu tun, was er will, indem er ihn emotional belastet.



Die Hauptaussage dieses Artikels wird sein, Ihnen zu helfen, herauszufinden, ob Sie emotional gemobbt werden oder ob Sie es sind. In der Lage zu sein, dies zu identifizieren, wird Sie mit Ihrem authentischen Selbst in Einklang bringen. Dein wahres Ich. Nicht das Du, das andere äußerlich sehen, aber nicht dein innerer Kern. Es ist wichtig, die Auswirkungen von emotionalem Mobbing zu kennen und den Wunsch zu wecken, Ihr Leben und Ihre Beziehungen zu ändern.Werbung

Hier sind vier Möglichkeiten, um zu erkennen, ob Sie ein emotionaler Mobbing oder ein Opfer von emotionalem Mobbing sind:



1. Manipulation

Tun Sie befinden sich oft in einer Situation, in der Sie das Gefühl haben, eingeschüchtert zu werden, etwas zu tun, was Sie nicht unbedingt tun möchten? Dennoch fällt es Ihnen schwer, nein zu sagen.

Stellen Sie sich dieses Szenario vor: Ihr Partner bekommt jedes Mal einen Wutanfall, wenn er nicht durchkommt – es gibt Drama-Drama-Drama, bis Sie endlich nachgeben und tun, was er will. Klingt vertraut?Werbung



Das Ergebnis: Du verlierst langsam deine Selbstachtung und fühlst dich zahlenmäßig, traurig und allein.

zwei. Unangemessene Erwartungen

Vielleicht haben Sie Menschen in Ihrem Leben, die hohe Erwartungen an Sie haben. Das kann eine gute Sache sein – sogar ein Motivator. Wenn die Erwartungen jedoch so unvernünftig werden, dass nichts, was Sie jemals tun, gut genug ist, werden Sie möglicherweise emotional gemobbt.

Das Ergebnis: Sie fühlen sich ständig kritisiert, hilflos und machtlos. Am Ende des Tages fühlst du dich schrecklich und besiegt, weil du in einer No-Win-Situation bist.Werbung



3. Das Spiel der Schuld

Ein emotionaler Tyrann wird oft jeden außer sich selbst für seine Probleme verantwortlich machen. Sie geben Ihnen die Schuld für ihre Probleme, Lebensschwierigkeiten oder ihr Unglück. Emotionales Mobbing dieser Art beinhaltet, dass der Mobber das Opfer spielt und versucht, die Schuld auf Sie (das Ziel) abzuwälzen, anstatt persönliche Verantwortung für seine Handlungen zu übernehmen.

Das Ergebnis: Sie beginnen, sich selbst und Ihren Charakter als Person zu hinterfragen. Sie beginnen, Fehler in Ihrer Moral und Ihren Werten zu finden.

4. Stille Epidemie

Wenn ich stille Epidemie sage, beziehe ich mich auf diejenigen, die am Arbeitsplatz emotional gemobbt werden und nicht darüber sprechen. Wir alle haben schlechte Tage und können mürrisch oder schlecht gelaunt zur Arbeit erscheinen. Ein Kollege oder Ihr Chef könnte Sie sogar anschnauzen.Werbung

Der einfachste Weg, um zu erkennen, ob Sie mit emotionalem Mobbing zu tun haben, besteht darin, zu bemerken, ob das Verhalten etwas ist, das immer wieder vorkommt. Die Art des Mobbings am Arbeitsplatz ist bei Männern und Frauen unterschiedlich. Frauen sind im Allgemeinen subtiler als Männer. Frauen sind besser darin, Emotionen zu lesen, also sind sie gut in kleinen Auswüchsen, die die meisten Männer nicht einmal bemerken würden: das schnelle Blicken oder das Abwenden und Sprechen mit jemand anderem.

Jetzt wissen Sie, wie Sie es identifizieren können. Und wie geht man damit um? Selbsterkenntnis, Rechtfertigung, Akzeptanz ist der Schlüssel.